29. August 2019Mitgliederversammlung 2019 der Lebenshilfe Syke e.V.

Dr. Andreas Salfer (li.) und Richard Steinhardt (re.) nahmen aus den Händen von Dr. Detlef Kayser, 1. Vorsitzender der Lebenshilfe Syke e.V., Blumensträuße für 25 Jahre Mitgliedschaft entgegen.

Die Lebenshilfe Syke e.V. hatte zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung in die Tagesbildungsstätte Erlenschule in Syke geladen. Dr. Detlef Kayser, 1. Vorsitzender des Vereins, ging in seinem Bericht auf aktuelle und zurückliegende Ereignisse und Entwicklungen im abgelaufenen Jahr ein. Dabei sprach er die vollzogenen Personalwechsel im Vorstand und im Leitungskreis ebenso an, wie die Vorbereitungen auf die 3. Umsetzungsstufe des BTHG, die Einrichtung einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung im Landkreis Diepholz und die aktuellen Bauvorhaben.

Das Zahlenwerk präsentierte Geschäftsführer Volker Hinte. 98,3% aller betrieblichen Erträge und Erlöse des abgelaufenen Wirtschaftsjahres wurden zur Deckung der im selben Zeitraum angefallenen Betriebsaufwendungen verwendet. Das verbleibende Plus von 1,7% kann die Lebenshilfe angesichts der intensiven Bautätigkeiten gut gebrauchen, auf die Hinte im Rahmen der aufgezeigten Finanzplanung kurz einging.

Um dem steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen und guter pädagogischer Förderung und Betreuung gerecht werden zu können, investiert die Lebenshilfe Syke weiter in die Zukunft. Vor kurzem  sind 80 Kinder in die neu gebaute Kita Farbenfroh an der Ferdinand-Salfer-Straße in Syke eingezogen. Sie werden in einer heilpädagogischen Gruppe, einer Krippengruppe, einer Integrationsgruppe und zwei Regelgruppen betreut und gefördert. Die offizielle Einweihung der KiTa Farbenfroh folgt Ende September.

Des Weiteren laufen die Planungen und Vorbereitungen für den Bau einer Kindertagesstätte in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. In Schwarme wird eine KiTa für vier Gruppen entstehen. Die Option zur späteren Erweiterung um eine fünfte Gruppe wurde bauplanerisch berücksichtigt. Der Bauantrag liegt dem Bauamt bereits vor, doch mit einem Baubeginn darf, aufgrund der angespannten Situation in der Baubranche, in diesem Jahr wohl kaum noch gerechnet werden.

Ein großes Anliegen der Lebenshilfe Syke ist es, Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung im Alltag zu entlasten. Seit 1990 bietet der Familienentlastende Dienst (FED) vorübergehende Betreuung in den eigenen Räumen im Gebäude der Tagesbildungsstätte Erlenschule in Syke an. Die  vorhandenen Räumlichkeiten reichen für Mitarbeiter und Betreute wegen der deutlichen Zunahme an Rollstuhlfahrern nicht mehr aus. Deshalb erfolgt zurzeit die Raum- und Platzerweiterung des FED, was wiederum räumliche Veränderungen in der Erlenschule nach sich zieht. Im Rahmen eines Tags der offenen Tür am 26. Oktober 2019 können sich alle Interessierte die neuen Räumlichkeiten ansehen.

Nach dem Bericht der Vereinsprüfer entlasteten die anwesenden Mitglieder den Vorstand und die Geschäftsführung für das zurückliegende Wirtschafts- und Kalenderjahr 2018.

Ein Verein lebt von seinen Mitgliedern: Für 25 Jahre Mitgliedschaft ehrte Dr. Kayser die anwesenden Jubilare – seinen Vorstandskollegen Dr. Andreas Salfer sowie Richard Steinhardt – und bedankte sich für die Verbundenheit und das Engagement.

Die Lebenshilfe Syke soll ein sicherer Ort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sein. Zu diesem Thema erläuterten die Bereichsleiter der Lebenshilfe, Sandra Sonnemann und Carsten Thäsler am Ende der Veranstaltung den interessierten Zuhörern das Schutzkonzept der Lebenshilfe, das mit Beteiligung aller Mitarbeiter und unter Einbeziehung der Betreuten für jede Einrichtung entsteht. Das Konzept zielt darauf ab, ihre Würde und ihre seelische und körperliche Unversehrtheit zu schützen.

 

zurück zur Übersicht